Exotische Golfreisen nach Myanmar

Es klingt schon sehr exotisch wenn jemand von einer Golfreise nach Myanmar, dem ehemaligen Burma, erzählt. Das sagenumwobene und geheimnisvolle Land in Südostasien war für Touristen viele Jahre unzugänglich. Seit Myanmar seine Grenzen geöffnet hat ist es möglich, die zahllosen vergoldeten Tempel und Pagoden zu bestaunen. Freundliche und aufgeschlossene Menschen sowie zahlreiche Mönche begegnen dem interessierten Gast überall. Und es gibt Golfplätze in großer Zahl. Das verwundert die meisten Westeuropäer, aber Burma war lange von den Briten kolonialisiert und die Kolonialherren bauten einige beachtliche Golfplätze. Das spätere Militärregime setzte die Tradition fort und baute ebenfalls noch einige Golfanlagen so dass Myanmar über ca. 15 Golfplätze verfügt. Somit bietet sich für eine Golfreise nach Myanmar eine Kombination von Golf und Kultur geradezu an.

Golf und Kultur in Myanmar verbinden

Eine Golfreise durch Myanmar beginnt in Yangon, der größten Stadt des Landes und ehemaligen Hauptstadt. Hier befindet sich auch der internationale Flughafen. In Yangon (ehemals Rangun) gibt es vier Golfplätze, der jüngste wurde im Jahr 2000 von Gary Player gebaut, der älteste Platz ist aus dem Jahr 1909 von den britischen Kolonialherren. Die berühmte Shwedagon Pagode befindet sich ebenfalls in Yangon und ein Besuch dieses einmaligen Wahrzeichens darf natürlich auf einer Golfreise durch Myanmar nicht fehlen.

Gold, Tempel und Golf in Mandalay und Bagan

Mandalay, das spirituelle Zentrum des Landes, beeindruckt mit zahllosen vergoldeten Pagoden und Tempeln, alter Handwerkskunst und zwei schönen Golfplätzen. Somit sollte ein Aufenthalt in Mandalay während einer Golfreise durch Myanmar unbedingt eingeplant werden.
In der Ebene von Bagan lassen sich die über 3000 Tempel bestaunen, für Mutige auch aus der Vogelperspektive während einer Ballonfahrt. Während einer Runde Golf auf dem Bagan Golf Club spielt man an direkt an Pagoden entlang. Das ist ein ganz besonderes Erlebnis, welches man auch lange nach einer Golfreise durch Myanmar nicht vergisst.

Eine unvergessene Golfreise durch das „Goldene Land“

Auch am Inle See lassen sich die Sehenswürdigkeiten der Region gut mit einer Runde Golf verbinden. Die berühmten Einbeinruderer sowie traditionelle Handwerkskunst und die schwimmenden Gärten sind einige der Attraktionen am See. Zahlreiche weitere Ziele lassen sich bei einer Golfreise durch Myanmar in das Programm einbauen. Je nach Zeit und Budget wird es auf jeden Fall eine einmalige und unvergessene Golf- und Kulturreise durch Myanmar, dem „goldenen Land“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.